Satzung Uffz-Heimgesellschaft e.V. Daun

§1

  1. Die Gesellschaft führt den Namen „Uffz-Heimgesellschaft e.V. Daun“ und hat ihren Sitz in der Fernmeldekaserne Daun. Die Gesellschaft ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Wittlich einzutragen.
  2. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§2

  1. Die Gesellschaft ist uneigennützig tätig. Sie will den persönlichen Kontakt und das gesellschaftliche Leben innerhalb des Uffz-Korps festigen und vertiefen. Sie dient weiterhin der Pflege eines kameradschaftlichen Verhältnisses zu den Unteroffizieren verbündeter Streitkräfte. Gleichzeitig will sie den Kontakt zu allen Kreisen der Bevölkerung durch kulturelle, gesellige und weiterbildende Veranstaltungen in den Räumen des „Unteroffizierheims“ pflegen und fördern.
  2. Zur Unterstützung der Zielsetzung wird im Unteroffiziersheim ein Geschäftsbetrieb eingerichtet. Einzelheiten werden in der Geschäftsordnung des gemeinsamen Bewirtschaftungsbetriebes für die Heime der OHG- und UHG Daun e.V. geregelt.
  3. Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Mayen (ehem. Standortverwaltung Gerolstein) überlässt der Unteroffizierheimgesellschaft e.V. das Gebäude 47 im Rahmen eines Überlassungsvertrages vom 07./08.03.2005 zur Bewirtschaftung.

§3

Mitgliedschaft
  1. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Die Gesellschaft hat ordentliche und außerordentliche Mitglieder. Nur die ordentlichen Mitglieder besitzen Stimmrecht in Vereinsangelegenheiten und wählen die Organe des Vereins.
  2. Ordentliche Mitglieder können werden:

a) alle in Daun stationierten Unteroffiziere,
b) alle Beamte und Arbeitnehmer in vergleichbarer Besoldungsgruppe des Standortes Daun.
c) Unteroffiziere benachbarter Truppenteile und Dienststellen

3) Außerordentliche Mitglieder können werden:

a) alle ehemaligen Unteroffiziere im Standortbereich Daun
b) alle Beamten und Arbeitnehmer in vergleichbarer Besoldungsgruppe der ortsansässigen Bundes-,  Landes-  und Kommunalbehörden
c) Unteroffiziere befreundeter Streitkräfte
d) Persönlichkeiten aus dem Standortbereich oder Personen die sich um das Wohl des Vereins verdient gemacht haben.

4) Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung erworben.

§4

Ehrenmitgliedschaft
  1. Die Ehrenmitgliedschaft kann militärischen oder zivilen Personen, die sich um die Belange der UHG verdient gemacht haben, angetragen werden.
  2. der Vorschlag ist beim Vorstand einzubringen.
  3. Über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
  4. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung auszunehmen. Sie haben kein Stimmrecht und sind nicht wählbar.

§5

Beendigung der Mitgliedschaft
  1. Die Mitgliedschaft erlischt: 

    1.) Durch schriftliche Austrittserklärung. 
    2.) Durch Versetzung. 
    3.) Durch Ausschluß. 
    4.) Durch Tod
     
  2. Vor jedem Ausschluß ist dem Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Korpsführer und Vertrauensperson sind zu hören. Über Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung.

§6

Organe

Die Organe der Gesellschaft sind:

  1. Die Mitgliederversammlung.
  2. Der Vorstand.

§ 7

Die Mitgliederversammlung
  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus:
    a) Den Mitgliedern nach § 3
    b) Dem Vorstand
  2. Die Jahreshauptversammlung findet im 1.Quartal eines jeden Jahres unmittelbar (spätestens am 3. Arbeitstag) nach Erstellung der Abschlußbilanz statt. Sie ist zwei Wochen vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen.
  3. Die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung muß folgende Punkte enthalten: 
    a) Begrüßung durch den Vorsitzenden 
    b) Feststellung der anwesenden Mitglieder 
    c) Geschäftsbericht durch den Geschäftsführer 
    d) Bericht der Kassenprüfer 
    e) Verschiedenes 
    f) Übergabe an den Wahlleiter 
    g) Entlastung des Vorstandes 
    h) Neuwahl.
  4. Die Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn der zehnte Teil der Mitglieder die Berufung zwei Wochen vorher schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden geleitet.
  5. Der Mitgliederversammlung obliegen folgende Aufgaben: 
    1.Wahl des Vorstandes. 
    2.Wahl des erweiterten Vorstandes. 
    3.Wahl der Kassenprüfer. 
    4.Entgegennahme des Geschäftsberichtes. 
    5.Prüfung und Genehmigung des Geschäftsberichtes. 
    6.Entlastung des Vorstandes. 
    7.Festsetzung des Mitgliedsbeitrages. 
    8.Beschlußfassung über vorliegende Anträge. 
    9.Beschlußfassung über Satzungsänderungen. (geheime Wahl) 
    10.Bestätigungen über Ehrenmitglieder. 
    11.Beschlußfassung über die Auflösung des Vereines. (geheime Wahl)

  6. 1. Die Mitgliederversammlung entscheidet durch die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. 
    2. Um eine Satzungsänderung oder eine Auflösung des Vereines zu beschließen, ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder erforderlich. Die Beschlüsse sind in geheimer Wahl durchzuführen.
  7. Über den Ablauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu erstellen.
  8. Der Vorstand und der erweiterte Vorstand ist wie folgt zu wählen: 
    1. Vorsitzender, Geschäftsführer und Schriftführer in den Jahren mit ungerader Jahreszahl. 
    2. Die Stellvertreter in den Jahren mit gerader Jahreszahl.

§8

Der Vorstand
  1. Vorstand im Sinne des §26 BGB sind: 
    a) der Vorsitzende und 
    b) sein Stellvertreter. 
    Jeder von ihnen ist zur Vertretung der Gesellschaft alleine berechtigt. Der Stellvertreter darf im Innenverhältnis zum Verein nur bei Verhinderung des Vorsitzenden handeln. Zum Vorsitzenden bzw. stellvertretenden Vorsitzenden können nur Mitglieder nach §3 (2), a gewählt werden.
  2. Der Vorstand der UHG nimmt folgende Aufgaben wahr: 
    a) Führen der Vereinsgeschäfte 
    b) Einberufen und Vorbereiten der Jahreshauptversammlung 
    c) Vorbereiten der Mitgliederversammlungen 
    d) Durchführen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
  3. a) Der Vorstand ist ermächtigt, den notwendigen Warenkauf zur Aufrechterhaltung des Wirtschaftsbetriebes selbständig zu führen. 
    b) Kapitalbildende Maßnahmen kann der Vorstand im Einzelposten bis zur Höhe von 3.000 € selbständig tätigen. 
    c) Kapitalbildende Maßnahmen über diesen Betrag hinaus bedürfen der Zustimmung der Mitglieder, die durch eine Abstimmung in den Uffz-Korps durchgeführt wird. Das Abstimmungsergebnis ist in einer Niederschrift festzuhalten. Es entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
  4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsdauer aus, so kann die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes für die restliche Amtsdauer ein neues Vorstandsmitglied wählen.
  5. Die Amtsdauer von Vorstandsmitgliedern endet: 
    a) mit Ablauf der regulären Amtsdauer, 
    b) bei Abberufung durch die Mitgliederversammlung, 
    c) bei Verlust der Voraussetzungen zur Wählbarkeit, 
    d) bei Niederlegung des Amtes, 
    e) durch Tod des Vorstandsmitgliedes.
  6. Der Vorstand ist verpflichtet, die gesetzlich vorgeschriebenen Anmeldungen zum Vereinsregister nach der Eintragung des Vereins durch seine vertretungsberechtigten Mitglieder durchzuführen. Die Anmeldung hat schriftlich mit Beglaubigung der Unterschrift zu geschehen und betrifft jede Änderung des Vorstands, Satungsänderungen, die Auflösung des Vereins und ggf. bestellte Liquidatoren. Jeder Anmeldung ist eine Protokollabschrift beizufügen.

§9

Der erweiterte Vorstand

Zur Führung der Geschäfte der UHG wird ein erweiterter Vorstand eingerichtet. Er besteht aus:

a) Geschäftsführer / Kassierer 
b) seinem Stellvertreter
c) Schriftführer

Die Aufgaben, Befugnisse und Vertretungen sind in der Geschäftsordnung niedergelegt.

§10

Beiträge

Zur Ansammlung des erforderlichen Betriebskapitals und zur Deckung der Unkosten werden von allen Mitgliedern monatliche Beiträge erhoben. Die Mitglieder zahlen an die UHG Monatsbeiträge, deren Höhe durch die Mitgliederversammlung festgelegt wird.

§11

Kassenprüfung

Von der Mitgliederversammlung werden auf die Dauer von einem Jahr zwei Kassenprüfer gewählt. Sie haben das Recht und die Pflicht die Kassengeschäfte sowie die Geschäftsunterlagen laufend zu überwachen und mindestens zweimal jährlich zu überprüfen. Das Ergebnis der Kassenprüfung ist den Mitgliedern mitzuteilen.

§12

Auflösung

Bei Auflösung der Gesellschaft ist das gesamte Vereinsvermögen einer sozialen Bundeswehr -Einrichtung (nach Beschluss Mitgliederversammlung) zu überführen.

§ 13

Heimordnung

Die zu erstellende und vom Hausherrn zu genehmigende Hausordnung ist von allen Mitgliedern zu befolgen.

§14

Die Satzung tritt mit Wirkung vom 01.04.2009 in Kraft.

Veranstaltungen 2017

Das Waldcasino veröffentlicht die aktuelle Veranstaltungsübersicht für das 1. Halbjahr 2017.

zur Übersicht

Jahreshauptversammlung

Am 21.03.2016 findet um 14.00 Uhr im Waldcasino die Jahreshauptversammlung statt.

Tagesordnungspunkte gem. Anlage 1

Eingeladen sind alle ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder gem. Zentralverfügung B2-1920/0-0-6.
Wahlberechtigt sind nur ordentliche Mitglieder.